Lesetipp: Umtriebige Szene im Weserbergland

In der Nacht vom 27. auf den 28 August 2015 warfen drei Personen im niedersächsischen Salzhemmendorf einen Molotowcocktail in ein auch von Geflüchteten bewohntes Haus. Die drei Täter*innen,die schon am Tag nach dem Brandanschlag gefasst wurden und seitdem in Untersuchungshaft sitzen, haben Verbindung in die Neonazi Szene im Weserbergland. Darüber berichtete Andrea Röpke im „blick nach rechts“.

Ebenfalls im „blick nach rechts“ hat Julian Feldmann einen lesenswerten Artikel zu den Aktivitäten der extremen Rechten im Weserbergland veröffentlicht.

Hier geht es zum Artikel

Zurück

Träger der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus im Regierungsbezirk Detmold ist Arbeit und Leben DGB/VHS im Kreis Herford.

Seit 2008 wird die Mobile Beratung aus Mitteln des Bundesfamilienministeriums gefördert, zurzeit im Rahmen des Projekts "Demokratie leben!". Seit Mitte 2013 besteht eine zusätzliche Förderung durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen.